Mapmaker Malique – JRPG zum Lesen

Heute möchte ich euch erzählen, warum ich Mapmaker Malique „Mein JRPG zum Lesen“ nenne und wie es dazu kam!


Warum JRPG?

Mal davon abgesehen, dass ich selbst ja Videospiele abgöttisch liebe, habe ich Wirtschaftsinformatik studiert und bin als Softwareentwicklerin tätig. Als ich anfing MMM zu planen, hatte ich den Gedanken, mich auch mal an der Programmierung eines Videospiels zu versuchen. Das Problem ist aber tatsächlich, dass ich eigentlich selten Zeit bzw. Langeweile hab. Ich habe zu viele Hobbys. xD

Aber für den Fall der Fälle habe ich Attacken und Stats ausgearbeitet und mir Gedanken um Angriffs-Combos und Synergien gemacht, die ich mir wunderbar für ein rundenbasiertes RPG vorstellen könnte. Meinen Charakteren habe ich deshalb auch jeweils eine RPG-Klasse verpasst. In den Büchern wird schnell deutlich, dass Malique vom Klassensystem der ISSO begeistert ist. Das erwähnt er auch mal gegenüber des Vize-Direktors der ISSO an und macht sich damit gleich mal unbeliebt.

Rekruten steigen im Rang/Level auf, wenn sie verschiedene Aufgaben ihrer Klasse erfüllt haben. Später dürfen sie dann Transportmissionen übernehmen, was Malique so sinngemäß mit „Ach klar, die klassischen Transportmissionen. Natürlich!“ abtut.


Die Klassen der Hauptcharaktere

Malique ist auf den ersten Blick ein typischer „Support-Chara“, also jemand der sein Team unterstützt, aber kaum austeilen oder einstecken kann. Wer Band 1 gelesen hat, weiß zudem, was für Fähigkeiten er außerdem hat! ^^

Kryokrishna ist der klassische „Tank“. Sie passt auf ihre Schützlinge auf, wobei sie auch mal austeilen kann (und das nicht zu knapp). Das Ungewöhnliche bei ihr ist: Sie beherrscht zudem Magie.

Eunuvea ist eine Elementarmagierin, die alle vier Elemente beherrscht: Feuer, Wasser, Erde und Luft. Je nach Element (ich nenne das jetzt mal „Einstimmung“) ändert sich ihre Haarfarbe. Am liebsten mag sie ihre Feuergestalt, daher ist sie meistens in dieser anzutreffen. Besonders bei ihr: Sie ist für eine Magierin sehr sportlich und weiß auch, wie sie sich im Nahkampf verhalten muss.

Snak ist Heiler. Wer ihn kennengelernt hat weiß, dass er eben kein klassischer Heiler ist und nicht jedem hinterherrennt, von wegen „Lass dir mal helfen“. Im Gegenteil: Wenn er keine Lust hat, hat er eben keine Lust.
In meiner Vorstellung hat er eine Klassenkombination aus Heiler und Dieb. Er liebt es zu klettern und draußen rumzustreunen, ist außerordentlich freiheitsliebend und er weiß, wie man Schlösser knackt.
(Wer mir schon etwas länger auf Twitter folgt, der hat vielleicht schon mitbekommen, dass ich geschrieben habe: „Was habe ich mir bei diesem Heiler eigentlich gedacht?“. Tja, ich weiß es immer noch nicht. Aber ich mag ihn.)

Kriru ist selbstbewusst, lebensfroh – und ein Seuchenbringer. Das ist jetzt keine typische RPG-Klasse, geht aber in Richtung Nekromant. Bei ihm kann ich mir wunderbar vorstellen, dass er gegen Gift und einige Krankheiten nahezu resistent ist. (Funfact: Er wird als einziger in Band 1 krank. Das ist aber kein Zufall. Die Auflösung, wieso das so ist, gibt’s dann übrigens in Band 2.) Kriru kann seine Klasse überhaupt nicht leiden und möchte seine Fähigkeiten nach Möglichkeit gar nicht einsetzen. Er bevorzugt es mit Muskelkraft zuzuschlagen.

Windomir ist eine Mischung aus Kämpfer und Dieb. Er ist erfahrener Boxer und beherrscht lediglich eine Magieform: Die der Tarnung! Als Sebaita* kann er fast lautlos schleichen und als Verhüller wäre er der perfekte Dieb. Daher gibt es viele Vorurteile, mit denen sich Sebaita rumschlagen müssen.
(*Bonus seiner Spezies: Schleichen + 20 xD)


Mapmaker Malique hat zu viele Charaktere, um hier alle aufzuführen. Sollte euch ein bestimmter interessieren: Fragt ruhig! ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.