Hinweise für Lektoratsanfragen

Vor einer Weile habe ich ein kleines „Lektoratsexperiment“ gestartet, um mal zu sehen, wie unterschiedlich die Angebote von Lektor*innen sein können. Das hatte sich angeboten, da ich mehrere Kurzgeschichten lektorieren lassen wollte (übrigens die Horrorkurzgeschichten, die ich hier in letzter Zeit präsentiert habe). Dieses Experiment half mir enorm, denn durch das Verschicken dieser „Proben“ an Lektor*innen bekam ich ein Gefühl dafür, mit wem ich mir eine Zusammenarbeit für größere Projekte vorstellen könnte.

Für die, die nicht wissen, was ein Lektorat ist: Kurz zusammengefasst könnte man sagen, ein Lektorat ist eine Fehlerkorrektur, bei der es jedoch auch um die inhaltliche Verbesserung eines Textes geht.

Falls ihr auch mal ein Lektorat machen lassen wollt, aber keine*n Lektor*in persönlich kennt, werdet ihr nicht darum herumkommen, ein Angebot einzuholen. Hier ein paar Dinge, die mir hierbei aufgefallen sind, vielleicht helfen meine Erfahrungen bzw. meine notierten Fragen ja jemandem weiter. 😊

(Falls ihr Fragen habt, bemühe ich mich, sie zu beantworten, und ergänze diesen Beitrag auch ggf.)

Allgemeine Fragen:

Gibt es mehrere Durchgänge oder bekommt ihr nur einmal Kommentare zu eurem Text?

Werden Verbesserungsvorschläge direkt im Text vorgenommen und/oder gibt es Kommentare?

Wie steht di*er Lektor*in zu Themen, die euch wichtig sind: z.B. Gendern, PoC.

Auch sehr wichtig, sollte nicht unterschätzt werden: Ist euch di*er Lektor*in sympathisch? Macht si*er einen professionellen Eindruck auf euch?

Der Preis:

Natürlich ebenfalls eine wichtige Frage: Wie viel kostet ein Lektorat? Zahlt man einen pauschalen Preis oder wird der Preis anhand von Normseiten berechnet?
Anhand meiner Erfahrungen würde ich behaupten: Je mehr man bezahlt, desto mehr Arbeit steckt di*er Lektor*in auch in den Text (aber ist auch irgendwie logisch :D). Für 10 € Pauschalpreis kann man auch einfach nicht erwarten, dass der Text dreimal kommentiert und anschließend noch auf Rechtschreibfehler geprüft wird. In dem Fall sollte man mit 5 bis 6 € pro Normseite rechnen.

Folgende Fragen habe ich mir für die Preisermittlung notiert:

Bei Normseiten:
Wird der Text tatsächlich in ein Normseitendokument kopiert und darauf basierend gerechnet? Oder wird die Zeichenzahl durch 1.500 bzw. 1.800 geteilt? Falls Letzteres: Wird auf volle Normseiten aufgerundet oder der Preis der letzten Seite prozentual berechnet.

Vorabsichtung:
Manche Lektor*innen möchten euren Text im Voraus sehen, um den tatsächlich anfallenden Aufwand abzuschätzen und den Preis entsprechend anzupassen.

Auch zu beachten:
Manche Lektor*innen haben Mindestpreise.
Manche Lektor*innen bieten Probelektorate zum Sonderpreis an, im Zweifel einfach anfragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.