Hinweise für Lektoratsanfragen

Vor einer Weile habe ich ein kleines „Lektoratsexperiment“ gestartet, um mal zu sehen, wie unterschiedlich die Angebote von Lektor*innen sein können. Das hatte sich angeboten, da ich mehrere Kurzgeschichten lektorieren lassen wollte (übrigens die Horrorkurzgeschichten, die ich hier in letzter Zeit präsentiert habe). Dieses Experiment half mir enorm, denn durch das Verschicken dieser „Proben“ an Lektor*innen bekam ich ein Gefühl dafür, mit wem ich mir eine Zusammenarbeit für größere Projekte vorstellen könnte.

Für die, die nicht wissen, was ein Lektorat ist: Kurz zusammengefasst könnte man sagen, ein Lektorat ist eine Fehlerkorrektur, bei der es jedoch auch um die inhaltliche Verbesserung eines Textes geht.

Falls ihr auch mal ein Lektorat machen lassen wollt, aber keine*n Lektor*in persönlich kennt, werdet ihr nicht darum herumkommen, ein Angebot einzuholen. Hier ein paar Dinge, die mir hierbei aufgefallen sind, vielleicht helfen meine Erfahrungen bzw. meine notierten Fragen ja jemandem weiter. 😊

(Falls ihr Fragen habt, bemühe ich mich, sie zu beantworten, und ergänze diesen Beitrag auch ggf.)

Allgemeine Fragen:

Gibt es mehrere Durchgänge oder bekommt ihr nur einmal Kommentare zu eurem Text?

Werden Verbesserungsvorschläge direkt im Text vorgenommen und/oder gibt es Kommentare?

Wie steht di*er Lektor*in zu Themen, die euch wichtig sind: z.B. Gendern, PoC.

Auch sehr wichtig, sollte nicht unterschätzt werden: Ist euch di*er Lektor*in sympathisch? Macht si*er einen professionellen Eindruck auf euch?

Der Preis:

Natürlich ebenfalls eine wichtige Frage: Wie viel kostet ein Lektorat? Zahlt man einen pauschalen Preis oder wird der Preis anhand von Normseiten berechnet?
Anhand meiner Erfahrungen würde ich behaupten: Je mehr man bezahlt, desto mehr Arbeit steckt di*er Lektor*in auch in den Text (aber ist auch irgendwie logisch :D). Für 10 € Pauschalpreis kann man auch einfach nicht erwarten, dass der Text dreimal kommentiert und anschließend noch auf Rechtschreibfehler geprüft wird. In dem Fall sollte man mit 5 bis 6 € pro Normseite rechnen.

Folgende Fragen habe ich mir für die Preisermittlung notiert:

Bei Normseiten:
Wird der Text tatsächlich in ein Normseitendokument kopiert und darauf basierend gerechnet? Oder wird die Zeichenzahl durch 1.500 bzw. 1.800 geteilt? Falls Letzteres: Wird auf volle Normseiten aufgerundet oder der Preis der letzten Seite prozentual berechnet.

Vorabsichtung:
Manche Lektor*innen möchten euren Text im Voraus sehen, um den tatsächlich anfallenden Aufwand abzuschätzen und den Preis entsprechend anzupassen.

Auch zu beachten:
Manche Lektor*innen haben Mindestpreise.
Manche Lektor*innen bieten Probelektorate zum Sonderpreis an, im Zweifel einfach anfragen!

Erscheinen der Neuauflage

(Eigenwerbung)

Am 29.10.2020 ist es endlich soweit: Der ersten Band der Mapmaker Malique Trilogie (Iriliquium) erscheint in neuem Gewand!

Wie die alte Auflage umfasst das Paperback 344-Seiten im DINA5-Format. Neu sind unter anderem das wunderschöne Cover, 8 Illustrationen, 2 davon in Farbe, sowie ein toll anzusehender Buchsatz!

Umschlag von Mapmaker Malique Iriliquium

Hier könnt ihr euch einen Einblick vom Innenleben verschaffen:

Charakterbeschreibung
Kapitelzierde
Illustration s/w
Farbillustration

Das Buch gibt es überall im Buchhandel zu bestellen.

Paperback: ISBN: 978-3-752610-093 (15,99 €)
eBook: ISBN: 978-3-752634-174 (5,99€)

Falls ihr mich besonders unterstützen möchtet, könnt ihr das Buch direkt bei BoD bestellen. Dann bekomme ich etwas mehr Provision! ^^

Ich freue mich darauf, zu erfahren, wie euch die Neuauflage gefällt! 😀

Triggerwarnungen, sowie eine Leseprobe findet ihr hier: https://www.mapmaker-malique.de/Buecher.html

Rezensionsexemplare könnt ihr direkt bei mir anfordern. Schreibt mir hierzu bitte auf Twitter, Instagram oder per E-Mail!

Autorinnen-Tagebuch Juli 2020

Was das Schreiben angeht, lief #CampNaNoWriMo für mich diesmal nicht so toll. Mir fehlte schlichtweg die Inspiration, etwas Neues zu Papier zu bringen. Dafür hat mein Vorhaben, Angefangenes zu beenden, doch sehr gut geklappt.
Vier Kurzgeschichten konnte ich beenden, darunter eine Mapmaker Malique Halloweengeschichte, und drei Horrorkurzgeschichten liegen derzeit noch bei Testleser*innen.

Des Weiteren geht es mit dem Buchsatz (#SPBuchsatz) der Neuauflage von „Mapmaker Malique – Iriliquium“ voran. Einige zusätzliche Illustrationen konnte ich im Juli anfertigen. Ich hoffe, dass die Neuauflage euch gefallen wird.
Während ich das hier gerade tippe, realisiere ich auch erst, dass die alte Auflage nun nicht mehr verfügbar ist. Ein befremdliches Gefühl, aber ich weiß ja, dass ich mich bald schon auf eine neue Veröffentlichung freuen kann! 😀

Außerdem habe ich am 31.07. angefangen, mich wieder einem Spin-Off von Mapmaker Malique zu widmen: Daughter of Mother Earth. Die Fertigstellung der Rohfassung wird auch mein nächstes Schreibziel sein. ^^


Und wie gewohnt: Meine Tagebucheinträge für Juli 2020.

01.07.: 235 Wörter Vampir-KG
02.07.: 845 Wörter Vampir-KG
03.07.: 454 Wörter „Mapmaker Malique Madness“
13.07.: „Mapmaker Malique – Iriliquium“: Widmung geschrieben, Charakter- und Ortsliste erstellt.
14.07.: 1261 Wörter Vampir-KG
15.07.: 341 Wörter „Herrin der Lichtung“, Website-Update
16.07.: 413 Wörter „Herrin der Lichtung“
17.07.: 272 Wörter „Herrin der Lichtung“
18.07.: Überarbeitung „Mapmaker Malique Madness“
20.07.: 546 Wörter „Herrin der Lichtung“, Kurzvita geschrieben
21.07.: Gezeichnet
22.07.: Gezeichnet, Überarbeitung Vampir-KG
23.07.: „Herrin der Lichtung“ überarbeitet
24.07.: 1096 Wörter „666“
25.07.: Illustrationen bearbeitet, Website-Update, Textänderungen für Buchsatz
26.07.: Gezeichnet, Buchsatz
27.07.: Gezeichnet
28.07.: Gezeichnet, Buchsatz, Überarbeitung Vampir-KG, 220 Wörter „666“
29.07.: 213 Wörter „666“
31.07.: 1086 Wörter #MMMDOME


Noch ein Hinweis für alle, die sich fragen, wieso ich dieses Tagebuch führe. Meine Beweggründe habe ich in diesem Blogeintrag zusammengefasst:
https://www.mapmaker-malique.de/blog/autorinnen-tagebuch/
Schau gern mal rein. Vielleicht ist ein Autor*innentagebuch ja auch etwas für dich! 🙂

Mapmaker Malique – JRPG zum Lesen

Heute möchte ich euch erzählen, warum ich Mapmaker Malique „Mein JRPG zum Lesen“ nenne und wie es dazu kam!


Warum JRPG?

Mal davon abgesehen, dass ich selbst ja Videospiele abgöttisch liebe, habe ich Wirtschaftsinformatik studiert und bin als Softwareentwicklerin tätig. Als ich anfing MMM zu planen, hatte ich den Gedanken, mich auch mal an der Programmierung eines Videospiels zu versuchen. Das Problem ist aber tatsächlich, dass ich eigentlich selten Zeit bzw. Langeweile hab. Ich habe zu viele Hobbys. xD

Aber für den Fall der Fälle habe ich Attacken und Stats ausgearbeitet und mir Gedanken um Angriffs-Combos und Synergien gemacht, die ich mir wunderbar für ein rundenbasiertes RPG vorstellen könnte. Meinen Charakteren habe ich deshalb auch jeweils eine RPG-Klasse verpasst. In den Büchern wird schnell deutlich, dass Malique vom Klassensystem der ISSO begeistert ist. Das erwähnt er auch mal gegenüber des Vize-Direktors der ISSO an und macht sich damit gleich mal unbeliebt.

Rekruten steigen im Rang/Level auf, wenn sie verschiedene Aufgaben ihrer Klasse erfüllt haben. Später dürfen sie dann Transportmissionen übernehmen, was Malique so sinngemäß mit „Ach klar, die klassischen Transportmissionen. Natürlich!“ abtut.


Die Klassen der Hauptcharaktere

Malique ist auf den ersten Blick ein typischer „Support-Chara“, also jemand der sein Team unterstützt, aber kaum austeilen oder einstecken kann. Wer Band 1 gelesen hat, weiß zudem, was für Fähigkeiten er außerdem hat! ^^

Kryokrishna ist der klassische „Tank“. Sie passt auf ihre Schützlinge auf, wobei sie auch mal austeilen kann (und das nicht zu knapp). Das Ungewöhnliche bei ihr ist: Sie beherrscht zudem Magie.

Eunuvea ist eine Elementarmagierin, die alle vier Elemente beherrscht: Feuer, Wasser, Erde und Luft. Je nach Element (ich nenne das jetzt mal „Einstimmung“) ändert sich ihre Haarfarbe. Am liebsten mag sie ihre Feuergestalt, daher ist sie meistens in dieser anzutreffen. Besonders bei ihr: Sie ist für eine Magierin sehr sportlich und weiß auch, wie sie sich im Nahkampf verhalten muss.

Snak ist Heiler. Wer ihn kennengelernt hat weiß, dass er eben kein klassischer Heiler ist und nicht jedem hinterherrennt, von wegen „Lass dir mal helfen“. Im Gegenteil: Wenn er keine Lust hat, hat er eben keine Lust.
In meiner Vorstellung hat er eine Klassenkombination aus Heiler und Dieb. Er liebt es zu klettern und draußen rumzustreunen, ist außerordentlich freiheitsliebend und er weiß, wie man Schlösser knackt.
(Wer mir schon etwas länger auf Twitter folgt, der hat vielleicht schon mitbekommen, dass ich geschrieben habe: „Was habe ich mir bei diesem Heiler eigentlich gedacht?“. Tja, ich weiß es immer noch nicht. Aber ich mag ihn.)

Kriru ist selbstbewusst, lebensfroh – und ein Seuchenbringer. Das ist jetzt keine typische RPG-Klasse, geht aber in Richtung Nekromant. Bei ihm kann ich mir wunderbar vorstellen, dass er gegen Gift und einige Krankheiten nahezu resistent ist. (Funfact: Er wird als einziger in Band 1 krank. Das ist aber kein Zufall. Die Auflösung, wieso das so ist, gibt’s dann übrigens in Band 2.) Kriru kann seine Klasse überhaupt nicht leiden und möchte seine Fähigkeiten nach Möglichkeit gar nicht einsetzen. Er bevorzugt es mit Muskelkraft zuzuschlagen.

Windomir ist eine Mischung aus Kämpfer und Dieb. Er ist erfahrener Boxer und beherrscht lediglich eine Magieform: Die der Tarnung! Als Sebaita* kann er fast lautlos schleichen und als Verhüller wäre er der perfekte Dieb. Daher gibt es viele Vorurteile, mit denen sich Sebaita rumschlagen müssen.
(*Bonus seiner Spezies: Schleichen + 20 xD)


Mapmaker Malique hat zu viele Charaktere, um hier alle aufzuführen. Sollte euch ein bestimmter interessieren: Fragt ruhig! ^^

Autorinnen-Tagebuch Juni 2020

Diesen Monat habe ich mich primär mit der Neuauflage von Mapmaker Malique – Iriliquium beschäftigt. Besonders wichtig war mir bei der Überarbeitung, neben der Beseitigung von Fehlern, die Anpassung an eine genderneutrale Sprache. Ich hoffe, dass mir dies gelungen ist. Da sich mein Schreibstil inzwischen geändert (und hoffentlich verbessert) hat, musste ich der Versuchung widerstehen, allzu viel zu ändern. Einige Formulierungen habe ich angepasst, die ich so einfach nicht lassen wollte, aber im Großen und Ganzen konnte ich mich zurückhalten.
Da ich in diesem Monat meinen bisherigen Buchvertrag gekündigt habe (ich möchte den Verlag wechseln), kann ich auch schon bekanntgeben, dass die Neuauflage voraussichtlich bereits im August 2020 erscheinen wird. Ich freu mich schon darauf, mein Buchbaby in neuem Gewand zu sehen!

Und wie gewohnt: hier meine Tagebucheinträge!

01.06.: 501 Wörter #Serewaj
02.06.: Gezeichnet
03.06.: Gezeichnet
05.06.: #MapmakerMalique 1 Kapitel 14 überarbeitet
06.06.: #MapmakerMalique 1 Kapitel 15 überarbeitet
08.06.: #MapmakerMalique 1 Kapitel 16 überarbeitet
09.06.: #MapmakerMalique 1 Epilog überarbeitet, Festlegung Seitenzahl der Illustrationen
16.06.: 676 Wörter #ITG2
17.06.: 1434 Wörter #666
18.06.: 197 Wörter Vampir-KG, 202 Wörter #666 + Überarbeitung
19.06.: Gezeichnet, 235 Wörter Vampir-KG
20.06.: Gezeichnet
22.06.: 919 Wörter Vampir-KG, Gezeichnet
23.06.: Gezeichnet
24.06.: Administratives: Buchvertrag gekündigt, Danksagung geschrieben
25.06.: 532 Wörter #MapmakerMaliqueMadness
28.06.: 2 E-Mails geschrieben: Buchsatz, Anfrage Veröffentlichung miniMuc
29.06.: Gezeichnet
30.06.: Gezeichnet, Blogeintrag geschrieben, Tagebucheintrag geschrieben

Viel Spaß allen, die im Juli beim #CampNaNoWriMo mitmachen!


Noch ein Hinweis für alle, die sich fragen, wieso ich dieses Tagebuch führe. Meine Beweggründe habe ich in diesem Blogeintrag zusammengefasst:
https://www.mapmaker-malique.de/blog/autorinnen-tagebuch/
Schau gern mal rein. Vielleicht ist ein Autor*innentagebuch ja auch etwas für dich! 🙂


Für Banner genutztes Bild: https://pixabay.com/de/photos/buch-stift-offen-notebook-notizen-731199/

Autorinnen-Tagebuch Mai 2020

Der Mai war für mich ein „Monat der Überarbeitung“, wie ihr hier sehen könnt:

01.05. Website aktualisiert
02.05. #MapmakerMalique 2 – Kapitel 9 überarbeitet
03.05. #MapmakerMalique 2 – Kapitel 9 überarbeitet
04.05. #MapmakerMalique 2 – Kapitel 9 überarbeitet
05.05. Illustration für #MapmakerMalique
06.05. #MapmakerMalique 2 – Kapitel 10 überarbeitet + Über Buchtitel gegrübelt
07.05. #MapmakerMalique 2 – Kapitel 11 überarbeitet
08.05. #MapmakerMalique 2 – Kapitel 12 überarbeitet
09.05. #MapmakerMalique 2 – Kapitel 13 überarbeitet
10.05. #MapmakerMalique 2 – Kapitel 14 überarbeitet + 145 Wörter geschrieben
11.05. #MapmakerMalique 2 – Kapitel 15 überarbeitet
12.05. #MapmakerMalique 2 – Kapitel 15 + 16 überarbeitet + Website-Update
13.05. #MapmakerMalique 2 – Kapitel 17 überarbeitet
14.05. #MapmakerMalique 2 – Kapitel 18 überarbeitet + Testleserversionen in Druck gegeben
15.05. #MapmakerMalique Iriliquium (Neuauflage) Prolog + Kapitel 1 überarbeitet
16.05. #MapmakerMalique Iriliquium (Neuauflage) Kapitel 2 überarbeitet
17.05. #MapmakerMalique Iriliquium (Neuauflage) Kapitel 3 + 4 überarbeitet + An Illustration gearbeitet
18.05. #MapmakerMalique Iriliquium (Neuauflage) Kapitel 5 + 6 überarbeitet
19.05. #MapmakerMalique Iriliquium (Neuauflage) Kapitel 7 überarbeitet / 615 Wörter #HerrinDerLichtung
20.05. #MapmakerMalique Iriliquium (Neuauflage) Kapitel 8 überarbeitet
21.05. #MapmakerMalique Iriliquium (Neuauflage) Kapitel 9 überarbeitet
22.05. #MapmakerMalique Iriliquium (Neuauflage) Kapitel 10 überarbeitet / Testleserversionen #MapmakerMalique 2 verschickt / 558 Wörter „Serewaj“ geschrieben
31.05. 356 Wörter „Serewaj“

Während ich auf Feedback zu der aktuellen Version von MMM2 warte, arbeite ich an der Neuauflage von „Iriliquium“ weiter. Wenn alles so funktioniert, wie ich es mir vorstelle, kommen dieses Jahr sowohl die Neuauflage von Band 1 als auch Band 2 heraus.
Außerdem habe ich mich dazu entschieden, eine eigene kleine Horror-Kurzgeschichtensammlung zu erstellen. Hierzu gehört auch „HerrinDerLichtung“, eine Kurzgeschichte, die ich vor Monaten bereits begonnen hatte.
Was sich hinter „Serewaj“ verbirgt? Manche erahnen es vielleicht schon, ansonsten: Lasst euch überraschen! 😛

Für Juni plane ich, offene Kurzgeschichten abzuschließen, um endlich wieder „Platz“ für größere Projekte zu haben. Mal sehen, ob mich ein neues Plotbunny davon abhalten wird. xD

Autorinnen-Tagebuch April 2020

In diesem Monat gibt es relativ wenig zu berichten. Die Krise macht auch vor meiner Schreibmotivation nicht halt. Eine Kurzgeschichte, die für eine Ausschreibung bestimmt war („Intersektionale Urban-Fantasy“) habe ich abgebrochen, da mich die Geschichte nicht überzeugt hat und ich sie keinesfalls bis zur Deadline hätte einreichen können. Allerdings habe ich die Rohfassung von Mapmaker Malique 2 fertiggestellt und konnte deshalb mit der Überarbeitung beginnen. Ende April habe ich schon fast 50% der ersten Überarbeitung hinter mich gebracht. 😀

01.04.: 395 Wörter „Intersektional“ Kurzgeschichte
03.04.: 576 Wörter Mapmaker Malique 2
04.04.: 694 Wörter Blogeintrag „Was ich mir eigentlich bei meinen Charakteren gedacht habe“, 1315 Wörter Mapmaker Malique 2
05.04.: 290 Wörter Mapmaker Malique 2 (Fertigstellung der Rohfassung! <3)
06.04.: Blogeintrag überarbeitet, 63 Wörter „Intersektional“ Kurzgeschichte, 192 Wörter „Gnomeoffice“
08.04.: Mapmaker Malique 2 Überarbeitung Kapitel 1
09.04.: Mapmaker Malique 2 Überarbeitung Kapitel 2
10.04.: Mapmaker Malique 2 Überarbeitung Kapitel 3
11.04.: Mapmaker Malique 2 Überarbeitung Kapitel 4
18.04.: Mapmaker Malique 2 Überarbeitung Kapitel 5
19.04.: Mapmaker Malique 2 Überarbeitung Kapitel 5
20.04.: Mapmaker Malique 2 Überarbeitung Kapitel 6
22.04.: Mapmaker Malique 2 Überarbeitung Kapitel 6
23.04.: Eine Illustration für Mapmaker Malique 1 angefangen
24.04.: Mapmaker Malique 2 Überarbeitung Kapitel 7
26.04.: Mapmaker Malique 2 Überarbeitung Kapitel 7
27.04.: Mapmaker Malique 2 Überarbeitung Kapitel 7
28.04.: Mapmaker Malique 2 Überarbeitung Kapitel 8
30.04.: Mapmaker Malique 2 Überarbeitung Kapitel 8

Diversität in Mapmaker Malique

Dieser Blogeintrag widmet sich ganz dem Thema „Diversität in Mapmaker Malique“.
Vorab: Mein „Mapmaker Malique“-Universum ist bunt und jeder soll sich dort zuhause fühlen können. Daher bin ich für Vorschläge offen, wie ich die Diversität noch weiter verbessern kann! 😀

Im nachfolgenden Beitrag habe ich lediglich das als Spoiler markiert, was bereits zu Band 2 gehört. Die entsprechenden Absätze sind grau hinterlegt! Mit Spoilern zu Band 1 müsst ihr also leider rechnen, wenn ihr ihn lest!


People of Color

Ich bereue, dass es in Band 1 gerade mal 3 PoC-Nebencharaktere gibt und das auch nur aus meinen Zeichnungen ersichtlich wird.
Besagte Nebencharaktere sind:

  • Direktor Simmons
  • Flamenco
  • Pop

Da es deutlichen Nachholbedarf gibt, werden alle drei Protagonistinnen meiner beiden Spin-Offs PoC sein! 😀 Sprich: Stella (BPoC), sowie Maggie und Mara.

Da man auf Twitter ja so einiges mitbekommt, möchte ich außerdem noch festhalten: Außerirdische mit einer anderen Hautfarbe zählen für mich übrigens definitiv NICHT als Repräsentation. Damit macht man es sich schon sehr einfach … ^^“


Psychische Probleme / Traumata

Malique

Da Malique sowohl in der Schule als in der Ausbildung unter Mobbing litt und aus einer relativ kaputten Familie stammt, hat er ein mangelndes Selbstwertgefühl. Da er seinen Wert noch nicht zu schätzen gelernt hat, ist auch sein Selbstbewusstsein nicht sonderlich ausgeprägt. Zwar ist er introvertiert, aber an manchen Tagen verkriecht er sich auch einfach nur, weil ihm alles zu viel wird. So oder so zeigt sich Malique seinen Teamkamerad*innen also phasenweise wenig bis gar nicht.

Spoiler ENDE BAND 1
Malique
Nach seinem unfreiwilligen Ausflug in ein schwarzes Loch leidet Malique unter einer posttraumatischen Belastungsstörung. Er wird regelmäßig von Albträumen geplagt, hat gelegentlich Flashbacks und auch sein Vertrauen zu seinen Teamkameraden litt enorm.

Eunuvea
Eunuvea hat wohl nie ganz verkraftet, dass ihr ehemaliger Verlobter sie als Opfer für das Iriliquium vorgeschlagen hatte. Nachdem sie von ihrem Heimatplaneten geflohen war, nahm sie an einem Rekrutierungstest der ISSO teil und wurde sofort in die Organisation aufgenommen. Sie merkte schnell, dass sie insbesondere männliche Lebewesen gut um den Finger wickeln kann und macht davon viel und gerne Gebrauch.

Spoiler ENDE BAND 2
Denychdir
Windomirs älterer Bruder und Mitglied der Piraten von Actokrak. Er ist durch und durch Narzisst und hat zudem Freude daran, andere Leute systematisch fertigzumachen – was Windomir auch schon am eigenen Leib erleben musste. Windomir kann ihn aus diesem Grund nicht leiden und auch unter seinen Piratenkolleg*innen ist er nicht sonderlich beliebt. Von Letzteren wird er gerne zur Informationsbeschaffung losgeschickt. Da Denychdir Kudolis (dem Anführer der Piraten) sein Leben verdankt, ist er ihm gegenüber loyal.


Behinderungen

Balkir
Balkir, einer der Piraten von Actokrak, hat zwei Beinprothesen. Er verlor beide Unterschenkel bei einem Einsatz und Kudolis – der Anführer der Piraten – kratzte das gesamte Geld zusammen, um ihm diese Prothesen zu finanzieren. Sie gehören nicht zu den neusten Modellen, doch er hofft, bald bessere zu bekommen.


Sexualität

Auch in Sachen LGBTQ* ist Mapmaker Malique bunt. Einige Charaktere interessieren sich nur für die eigene Spezies, andere auch für andere. Letztere habe ich mit dem Zusatz „Xeno“ versehen.

LGBTQ*-Charaktere von Mapmaker Malique
Von links nach rechts: Kriru, Snak, Sereban, Towaj, Punk, Gothic, Pop, Agneca, Eunuvea, Kryokrishna, Lorandrell und Serenos.

L

Punk (Xeno)
Punk ist die Freundin von Gothic. Beide machen kein Geheimnis daraus, dass sie zusammen sind, allerdings hängen sie es auch nicht an die große Glocke. Sie sind ein Pärchen, das gerne streitet und damit nicht selten die anderen Harmony-Rebellen in den Wahnsinn treibt.

Maggie (Xeno)
Sie ist eine der beiden Protagonistinnen von IT-Girl² und macht kein Geheimnis daraus, lesbisch zu sein.

G

Kriru (Xeno)/Snak und Sereban/Towaj (Xeno)
Die Ocri sind ein Volk, das lediglich aus Männern besteht. Sofern ein Ocri eine Beziehung eingeht, dann meist mit seinem Salandrai-Partner. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass Ocri aufgrund ihres Gendefekts ein Leben lang von ihrem Salandrai-Partner abhängig sind und sie deshalb meist in unmittelbarer Nähe zueinander bleiben. Eine Beziehung zu einem Ocri, der nicht zugleich der Salandrai-Partner ist, führte in der Vergangenheit oft zu Streitigkeiten. Von diesen Erzählungen haben sich viele abschrecken lassen.
Manche Ocri gehen ein Leben lang keine Beziehung ein, um im Falle eines Streits nicht weitere Probleme „heraufzubeschwören“. Andere haben schlichtweg kein Interesse.

B/P

Kryokrishna (Xeno)
Kryokrishna ist pansexuell. Sie hat eine Ex-Freundin in ihrer Heimat und einen Ex-Freund, den sie auf der ISSO kennengelernt hatte.

Eunuvea (Xeno)
Eunuvea hatte bisher nur eine Beziehung mit einem Mann, nutzt ihre Popularität aber gerne aus, um Spaß mit ihren Fans zu haben. Das Geschlecht ist für sie dabei unerheblich.

Gothic 
Gothic ist bisexuell und derzeit mit Punk zusammen. Sie selbst hätte den ersten Schritt wohl nie gewagt, aber Punk fackelte nicht lange, als sie bemerkte, dass ihre Gefühle erwidert wurden.

Serenos (Xeno)
Der Vizepräsident der ISSO wählt seine*n Partner*in nicht nach Geschlecht aus. Aufgrund seines stressigen Berufs gingen bereits viele Beziehungen in die Brüche. Zur Handlungszeit von „Mapmaker Malique“ ist er Single.

Pop (Xeno)
Eine der Rebellen von Harmony – sie ist bisexuell, hatte jedoch noch nie eine Beziehung. Ihr Interesse zeigte sich bisher nur in Schwärmereien.

SPOILER BAND 2
Agneca (Xeno)
Eine begnadete Sängerin, die Eunuvea nicht nur die Show, sondern auch die Groupies stiehlt. Sie ist pansexuell.

T

SPOILER BAND 2
Lorandrell (afab Liliell) (Xeno)
Lorandrell wurde als Prinzessin Liliell von Koraxil geboren, stellte aber schon während seiner Kindheit fest, dass er sich eher als Prinz wahrnahm. Sein „ungewöhnliches Verhalten“ wurde von seiner Familie nicht weiter beachtet, da er als vierter Nachkomme wenig Chancen auf den Thron hatte. So durfte er ein relativ normales Leben führen, bis seine Geschwister und seine Mutter nach und nach gestorben waren. Als dann nur noch sein (verhasster) Vater und zwei jüngere Geschwister übrig waren, wollte man ihn zwingen als Frau bei Hoffesten anzutreten. Lorandrell weigerte sich vehement und zog sogar Arrest im Kerker dem Schauspiel vor. Das nahm ihm bald jegliche Lebensfreude, bis schließlich Mohegna in sein Leben trat. Gemeinsam heckten Lorandrell und Mohegna einen Plan aus, von dem sich Lorandrells Vater überzeugen ließ, nachdem auch seine jüngste Tochter einer Krankheit erlegen war, er seine Blutlinie aber weiter an der Macht sehen wollte. So kam es, dass Lorandrell künftig als Bodyguard von Liliell in Erscheinung trat, die in Wirklichkeit Mohegna war. Da die Königsfamilie Koraxil sehr zurückgezogen lebt und kaum jemand aus Volk und Adel das Aussehen von Prinzessin Liliell kannte, gelang die Inszenierung. Lorandrells Vater und eingeweihte Vertraute ließen ihn jedoch spüren, dass sie seine „Spinnereien“ nicht guthießen, sodass Lorandrell auch mit dieser Lösung nie richtig glücklich wurde.


Charaktere aus dem asexuellen Spektrum

Snak
Snak hat nicht nur (leichte) Bindungsangst, sondern ist auch demisexuell. Heißt – vereinfacht – ohne Vertrauen empfindet er keine sexuelle Anziehung.
In seiner Heimat wird kaum über das Thema Sex gesprochen, was ihm ganz recht ist. Für ihn ist Sex Privatsache und kann den ganzen Hype darum nicht wirklich nachvollziehen – auch wenn er dem Ganzen nicht komplett abgeneigt ist. Umso schlimmer findet er, dass sein Team relativ frei darüber redet und er manchmal nur peinlich berührt daneben hockt. Zu Beginn setzen ihm doppeldeutige Andeutungen, was seine Beziehung zu Kriru angeht, dementsprechend zu. Tatsächlich wehrt er sich auch erst dann nicht mehr komplett gegen seine Gefühle, als Kriru ihm ein Geheimnis anvertraut.

SPOILER BAND 2
Selbst danach bedarf es noch eines weiteren Vertrauensbeweises, bis er sich einen Ruck – und Kriru eine Chance – gibt.

Mara
Mara interessiert sich absolut nicht für Sex. Mit ihrer Zwillingsschwester Maggie gerät sie regelmäßig aneinander, da diese sehr locker mit dem Thema umgeht und ihr auch gern mal sagt, sie solle es doch einfach mal versuchen. Mara lehnt das kategorisch ab, denn sie ekelt sich geradezu vor dem Gedanken, mit jemandem intim zu werden.

Autorinnen-Tagebuch März 2020

Aufgrund der Ereignisse erhielt mein Autorinnenleben diesen Monat relativ wenig Beachtung. Ich hoffe, im April wieder mehr berichten zu können. Viel Erfolg allen, die beim CampNaNo mitmachen – wenn auch vielleicht nur in abgespeckter Form!

Hier meine Aufzeichnungen für den März:

6.3.: 560 Wörter Blogeintrag, „Auge um Auge“ überarbeitet
8.3.: 200 Wörter #MapmakerMalique 2
10.3.: An Blogeinträgen geschrieben
13.3.: An Blogeinträgen geschrieben
14.3.: An Blogeinträgen geschrieben, gezeichnet
15.3.: Gezeichnet
16.3.: Gezeichnet, Gewinnspiel gestartet
18.3.: Gewinnspiel ausgelost und Briefe versandfertig gemacht, Blogeintrag veröffentlicht, gezeichnet
19.3.: Gezeichnet
20.3.: Rezensionsanfrage verschickt, gezeichnet
21.3.: „Auge um Auge“ korrigiert, Schreibnacht-Teilnahme: 214 Wörter #MapmakerMalique 2, 1 Kurzgeschichte überarbeitet
23.3.: „Auge um Auge“ an Verlag geschickt :3
24.3.: Kurzgeschichte überabeitet, an Blogeintrag geschrieben, 500 Wörter #MapmakerMalique 2
27.3.: Planung Kurzgeschichte für die „Urban Fantasy: going intersectional!“-Ausschreibung
28.3.: 2164 Wörter #MapmakerMalique 2
29.3.: 2557 Wörter #MapmakerMalique 2
31.3.: 120 Wörter „Urban Fantasy: going intersectional!“-KG

Projektvorstellung

Heute stelle ich euch meine drei Großprojekte vor, die allesamt in meinem Mapmaker-Malique-Universum spielen: Mapmaker Malique, Daughter of Mother Earth und IT-Girl².

Mapmaker Malique

#MapmakerMalique


Trigger Warnungen für Band 1: Gewalt, Mobbing, Misshandlungen (psychisch), Gore
Trigger Warnungen für Band 2: Gewalt, Misshandlungen (psychisch, physisch), Tod


Von Mapmaker Malique erzähle ich ja am meisten, trotzdem möchte ich noch mal ein paar Worte dazu verlieren.

Kaum hat der nerdige Tollpatsch Malique seine Ausbildung zum »Special Agent for Intergalactical Cartography« absolviert, beginnt seine Reise in die Weiten des Universums. Sein Traum ist es, der erfolgreichste Kartograph des Universums zu werden!
An seinem 16. Geburtstag fliegt er deshalb zur Raumstation »ISSO«, auf der ihm sein Erkundungsteam zugeteilt wird: die hübsche Elementarmagierin Eunuvea, sowie die zurückhaltende und zynische Verteidigerin Kryokrishna.
Zu Beginn ist Malique hoch motiviert, doch schon bald verfliegt seine erste Euphorie, denn seine eigenwilligen Teamkameradinnen sind von ihrer neuen Aufgabe als Aufpasser eines »Kartenkritzlers« absolut nicht begeistert – und auch er hatte sich diesen Beruf anders vorgestellt.
Wäre das an sich nicht schon schlimm genug, wird Malique nach und nach bewusst, dass das Schicksal mehr für ihn vorsieht als das Kartographieren des Universums: den Kampf gegen das Opferritual »Iriliquium«!
»Mapmaker Malique – Iriliquium« ist der erste Band einer dreiteiligen Science-Fiction-Komödie, die genauso gut die Geschichte eines Videospiels sein könnte.

Protagonist*innen

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als wäre Malique der alleinige Protagonist, tatsächlich ändert sich dies aber im Laufe der Geschichte. Jedes Mitglied der Gruppe ist auf eigene Art und Weise relevant und trägt dazu bei, dass die Dinge so laufen, wie sie sollen. Sie wachsen auch erst nach und nach zu einem Team zusammen, das sich gegenseitig vertraut und unterstützt. Zu Beginn arbeiten Kryokrishna, Eunuvea und Malique streng genommen nur zusammen, da es eine Arbeitsanweisung war.
(Ich finde es immer wieder irritierend, wenn in Büchern, Filmen, Videospielen, usw. fremde Charaktere aufeinandertreffen und sofort im Einklang interagieren. Seid mal ehrlich: Angenommen, ihr seid mit einer fremden Person unterwegs. Vertraut ihr dieser Person nach kurzer Zeit Geheimnisse oder gar euer Leben an? Also ich wäre da sehr vorsichtig – außer ich hätte eh nichts mehr zu verlieren …)
Malique gibt nicht den Ton an und alle anderen gehorchen – das würde mit deren Charaktereigenschaften absolut nicht funktionieren. Übrigens habe ich einen Blogeintrag in Arbeit, in dem ich euch erläutern werde, was genau ich mir bei meinen Charakteren gedacht habe!

Warum ich „Mapmaker Malique“ schreibe

Mapmaker Malique ist einfach mein Herzensprojekt. Hier möchte ich mich austoben und genau die Bücher schreiben, die ich schon immer lesen wollte: eine lustige Sci-Fi/Fantasy-Geschichte mit authentischen Charakteren.

Außerdem waren mir „Game-Vibes“ wichtig. Selbst wenn ich es nicht erwähnen würde, könnte man erahnen, wie sehr ich Videospiele liebe. ^^ Beispielsweise gibt es Kampf- und Magieklassen, die in Rollenspielen üblich sind, sowie ein Levelsystem, das die Joberfahrung der ISSO-Mitglieder zeigt.

In Mapmaker Malique spiele ich sehr viel mit Klischees und auch wenn meine Charaktere viel herumalbern, ist darin einiges an (Gesellschafts-)Kritik zu finden. Mir war es wichtig, reale Probleme mit einzubringen und diese Geschichte nicht in einer „idealen“ Welt spielen zu lassen – „Comedy“ hin oder her. Diese sind mal offensichtlicher geäußert, wie beispielsweise systemische Unterdrückung und übertriebener Bürokratieaufwand, aber auch mal eher unterschwellig wie das Thema mangelnder Umweltschutz und Kriege auf der Erde.

Aber auch Alltägliches spielt eine Rolle: Malique und die anderen haben berufliche Verpflichtungen, denen sie nachgehen müssen. Selbst wenn sie mal keine Lust darauf haben, müssen sie arbeiten. Das kann gelegentlich auch nerven, aber trotzdem geht es immer wieder bergauf! 🙂


Natürlich werden die nachfolgenden Bücher auch zu verstehen sein, wenn ihr Mapmaker Malique – Iriliquium nicht gelesen habt. Trotzdem eine Spoiler-Warnung für Mapmaker Malique Band 2.


Daughter of Mother Earth

Die deprimierende Seite von Mapmaker Malique

#MMMDOME


Trigger Warnungen für das Buch
Gewalt, Mobbing, Misshandlungen (psychisch, physisch), Rassismus, Tod


Die Handlung beginnt vor „Mapmaker Malique – Iriliquium“ und reicht bis zum Ende von Band 2.

Stella ist eine Träumerin.
Sie träumt von einem besseren Leben, einer eigenen kleinen Familie, davon, in Würde alt zu werden … und von Außerirdischen, die das Leben auf der Erde ausrotten wollen.
Doch welche dieser Träume werden für sie Realität?
Begleite Stella durch ihren oftmals bedrückenden Alltag, der nicht vermuten lässt, dass das Schicksal der Erde in ihren Händen liegt.

Protagonistin

Stella hat es schwer im Leben: Sie sieht sich regelmäßig mit Rassismus konfrontiert, kämpft gegen Einsamkeit und zieht Unglück scheinbar magisch an. Das ist auch der Grund, wieso sie von Batkalo – einer außerirdischen Spezies, die sich als „Hüter der Gerechtigkeit“ sehen – auserwählt wurde, über das Schicksal der Erdenbewohner zu bestimmen. Das Absurde hieran: Sie weiß nichts davon!

Warum ich „Daughter of Mother Earth“ schreibe

Schon während der Planung meiner „Mapmaker Malique“-Trilogie kam mir der Gedanke, dass ich gerne auch über die düstere Seite der Reihe schreiben möchte. Das „Töchter- und Söhne“-Konzept der Batkalo lud geradezu dazu ein. Thematisch hätte die weitere Ausführung einfach nicht in die Haupt-Trilogie gepasst. Daher bekommt Stella ihr eigenes Buch! 😀 Derzeit sind ca. 15 % des Buchs geschrieben.


IT-Girl²

Die blutige Seite von Mapmaker Malique

#MMMITG2


Trigger Warnungen für das Buch
Gewalt, Misshandlungen (psychisch, physisch), Gore/Blut, Tod


Die Handlung beginnt während „Mapmaker Malique – Iriliquium“ und reicht bis zum Ende von Band 2.

Die Weltraumpiratinnen Maggie und Mara sind Zwillingsschwestern – so gleich und doch so verschieden.
Während Maggie es liebt, sich ins Nachtleben zu stürzen und andere weibliche Wesen abzuschleppen, gibt es für Mara nichts Schöneres als Technik. Doch was sie eint, ist der feste Glaube an das Vorhaben der Piraten von Actokrak: die Interstellar Space Organization – kurz ISSO – durch gezielte Angriffe als mangelhaft hinzustellen, bis diese zerbricht.
Sie sind gemeinsam in ihrem kleinen Raumschiff – Lyssa – unterwegs, um eine Mission zu erfüllen: das legendäre Relikt Pulchritudo ausfindig zu machen und es ihrem Auftraggeber zu übergeben.
Dies wäre ein machbares Unterfangen, hätten die beiden Schwestern nicht so einen kurzen Geduldsfaden und einen Hang zur Gewalt, die sie sogar innerhalb der Piratengruppe zu Außenseitern machen.

In diesem Spin-off erfahrt ihr mehr über die Piraten von Actokrak, insbesondere Maggie und Mara!

Protagonistinnen

Maggie ist lesbisch, interessiert sich für Mode und möchte vor allem Spaß im Leben haben. Sie ist relativ sorglos und denkt über ihr Handeln und die entsprechenden Konsequenzen wenig bis gar nicht nach. Überraschenderweise hat sie einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn.

Mara darf im Gegenzug immer die Suppe auslöffeln und fühlt sich verantwortlich für die Taten ihrer Schwester. Sie liebt Technik und hackt sich schon mal gerne in Systeme ein, wenn sie sich so die Arbeit erleichtern kann. Mara ist asexuell (und aromantisch), was nicht so ganz in den Kopf ihrer Schwester will.

An so manchem Tag fragen sich beide, warum sie sich das antun. Aber ohne den jeweils anderen zu leben, können sie sich auch nicht vorstellen …

Warum ich „IT-Girl²“ schreibe

Dass ich tatsächlich mal auf die Idee komme, ein Buch mit Splatter-Horror-Elementen zu schreiben, hätte ich früher niemals gedacht. Während der Planung von Mapmaker Malique 2 juckte es mich aber immer häufiger in den Fingern. Ohne aktiv nach weiteren Ideen zu suchen, baute sich die Story quasi nebenher von allein. Bald schon hatte ich ganze Szenen im Kopf, die ich notierte. Derzeit sind ca. 10 % des Buchs geschrieben.


Natürlich interessiert mich, was ihr von meinen Projekten haltet! Daher lasst es mich gerne wissen! ^^
Vielen Dank für’s Lesen und bis zum nächsten Mal! 😀